Franky Saladino

History

 

Frank Saladino stammt aus Zeitz in Sachsen-Anhalt. Seit frühester Jugend spielte er Klavier und Mundharmonika. Nachdem er als 15-jähriger ein konzert des Berliner bluesmann Stefan Diestelmann erlebt hatte, begann er mit dem Gitarrenblues.

durch die Ereignisse in der DDR, bei denen einige seiner Freunde und Musikerkollegen verhaftet, eingesperrt und später ausgewiesen wurden, sagte er sich: " Der Blues lässt sich hier nicht durchziehen!", und studierte Ökonomie und Psychologie, arbeitete als Tänzer in Dresden, Leipzig, Chemniz und Berlin.

Nach der Wende folgten Engagements in der Türkei und Senegal. Irgendwann zog er

nach Kassel und jobbte, machte er Musik in verschiedenen Reggaebands und afrikanischen Gruppen. In dem Robert Johnson Projekt, der späteren Gruppe STOCKTON lernte er 2002 den Blues neu kennen.

Seit 2005 tourt er mit dem Lesung & Musik-Programm "ME and the Devil Blues" durch Nordhessen um vielen Menschen den Blues zu spielen und nahezubringen.

Den Namen Saladino erhielt er um die Jahrtausendwende auf der Trendelburg.

Bei einem Auftritt mit dem Ritter Dietrich vom Rainhardswald stellte sich heraus, dass die beiden Ritter im Morgenland gegeneinander kämpften. Durch die Erkenntnis der Sinnlosigkeit der Kreuzzüge und Glaubenskriege vertauschten sie ihre Schwerter gegen Laute und Minnegesang.

Daher bezeichnet sich Saladino selbst gerne auch als Bluesritter.

 

Highlights 

Auftritt Musikinstrumentenbörse, Kassel 2004/05

Salon Elitär, Kassel 2005

Brasserie Bergerac, Homberg/Efze 2005

Straßenmusikfestival die goldene Säge in Osnabrück (Solistenpreis) 2006

Blues vom Feinsten mit CHICCO & FRIENDS in Lübeck, Dez. 2006